TV-Vorschau 2. – 8. Oktober 2021

Das Ende der deutschen Monarchie, die Nürnberger Prozesse und die Guillaume-Affäre sind nur drei Themen der Geschichtssendungen der kommenden Woche. Viel Spaß bei der Auswahl.

Samstag, 2. Oktober

Sonntag, 3. Oktober – Tag der Deutschen Einheit

Montag, 4. Oktober

Heute eine Fehlanzeige.

Dienstag, 5. Oktober

  • Arte wirft einen Blick auf „Die alte Neue Rechte“ und zeigt die historischen Wurzeln sog. neurechten Denkens auf. „Woher kommen die Ideen der sogenannten Neuen Rechten? Auf wen berufen sich ihre Akteure? Was sind ihre Thesen? Die Dokumentation von Autor und Regisseur Falko Korth zeichnet die Kontinuität völkisch-nationalistischer Denktraditionen in Deutschland und Frankreich nach und zeigt, dass die heutigen „neuen“ Rechten nicht aus dem Nichts heraus entstanden sind.“

Mittwoch, 6. Oktober

  • Auf Phoenix sind „Die ersten Menschen“ Thema des Abends. Um 20.15 Uhr geht es „Vom Wald in die Savanne“ und um 21 Uhr „Aus Afrika in die ganze Welt“.
  • Wie umgehen mit der eigenen Geschichte? Ein vielschichtiges Thema. Einen besonderen Aspekt nimmt der Film „Die Schätze des Kaisers vor Gericht“ ins Visier (ZDF, 0.45 Uhr). „Georg Friedrich Prinz von Preußen, Ur-Ur-Enkel des letzten deutschen Kaisers, fordert seit Jahren enteignete Kunstobjekte und eine Entschädigung in Millionenhöhe vom Land Brandenburg. Die außergerichtlichen Verhandlungen sind gescheitert. Nun muss ein Gericht entscheiden, ob die Forderungen berechtigt sind. Entscheidend ist dabei die Frage: Halfen die Hohenzollern den Nazis zur Macht? Richter sollen nun klären, ob Familienmitglieder, insbesondere Kronprinz Wilhelm, den Nationalsozialisten ‚erheblichen Vorschub‘ geleistet haben. Dann nämlich verfallen zumindest Teile der Entschädigungsansprüche seiner Nachfahren. Aber kann die Justiz über eine solche geschichtliche Frage entscheiden, über die sich selbst Geschichtswissenschaftler nicht ganz einig sind?“

Donnerstag, 7. Oktober

  • „Ob Berliner Staatsoper, ob Stalinallee oder Hoyerswerda, ob Verkehrshochschule Dresden oder am Ende Halle-Neustadt, der Architekt Richard Paulick (1903 – 1979) prägte mit seinen Bauten die DDR. Aber auch im fernen China hat dieser Mensch Spuren hinterlassen, allerdings nicht im Namen des Sozialismus, sondern ganz im Gegenteil – als Innenarchitekt für Nachtklubs und Luxuswohnungen in Shanghai. Der Bauhausjünger und Büroleiter von Walter Gropius floh schon 1933 vor den Nazis ans andere Ende der Welt und er hatte Erfolg als Unternehmer, Hochschullehrer und Stadtplaner.“ „Richard Paulick – Architekt der DDR“, MDR, 23.10 Uhr.

Freitag, 8. Oktober

  • Die Geschichte Nordrhein-Westfalens geht voran: „Ein verrücktes Jahrzehnt – Unser Land in den 90ern“ ist um 20.15 Uhr Thema im WDR.
  • Geschichte im Spielfilmformat auf 3sat. Der Zweiteiler „Im Schatten der Macht“ (BRD 2002, Regie: Oliver Storz) erzählt vom Rücktritt Willy Brandts 1974 infolge der Guillaume-Affäre. Pikantes Detail: Brandts Sohn Matthias spielt Günter Guillaume. „Teil 1“ läuft um 20.15 Uhr, „Teil 2“ um 21.45 Uhr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.