TV-Vorschau 4. – 10. September 2021

9/11 ist das Thema der kommenden Woche. Daneben gibt es u.a. einen Themenabend zum Neandertaler, Biografien berühmter Literaten und das Porträt einer serbischen Partisanin.

Samstag, 4. September

  • Ägyptologie auf Arte. „Tutanchamun, Neues aus dem Grab“ gibt es um 20.15 Uhr zu erfahren. „Der sagenhafte Schatz des Tutanchamun, der über 5.000 Objekte umfasst, darunter 2.000 Schmuck- und Goldschmiedearbeiten, wurde 1922 von dem britischen Archäologen Howard Carter entdeckt. Nun gibt der Schatz des Pharao ein neues Geheimnis preis: verborgene Spuren einer geheimnisvollen Pharaonin. Zudem soll ein britischer Archäologe einige Grabbeigaben entwendet haben …“ — Um 21.45 Uhr folgt „Auf den Spuren der Cheops-Pyramide – Wunder der Architektur“.
  • Phoenix fragt sich um 23.15 Uhr „Wie es wirklich war“? „Waren die Frauen in der DDR wirklich gleichberechtigter als die im Westen? Hat die Mafia Johannes Paul I. ermordet? ‚ZDF-History‘ über unsterbliche Mythen der Geschichte.“

Sonntag, 5. September

  • Der Sechsteiler „Die Kennedy-Saga“ erzählt auf Phoenix die Geschichte der berühmten amerikanischen Präsidentenfamilie. Um 20.15 Uhr geht es mit dem Beitrag „Die Macht des Geldes“ los. — „Der Weg an die Macht“ folgt um 21 Uhr. — „Zwei Brüder“ um 21.45 Uhr. — „Familiengeheimnisse“ stehen um 22.30 Uhr auf dem Programm. Morgen geht es weiter.
  • Die MDR Zeitreise fragt um 22 Uhr „Wo warst Du? Der 11. September und die Folgen“. „Wo warst Du als die Türme fielen? Das fragen wir in unserer ‚MDR Zeitreise‘ und bekommen sofort und präzise Antwort! Jede und jeder erinnert sich an den Tag vor 20 Jahren, als zwei Flugzeuge in die Türme des New Yorker World Trade Center flogen, ein weiteres ins Washingtoner Pentagon und ein viertes in Pennsylvania zum Absturz kam. Die Terroranschläge – sie waren tausende Kilometer entfernt und doch haben sie unser Land und unser Leben so erschüttert, dass wir diesen Tag nicht vergessen werden.“ 20 Jahre ist es bald her. Ich erinnere mich noch genau: Ich saß im Auto und war auf dem Weg zum Zahnarzt, als ich die Meldung im Radio hörte.
  • Arte sendet um 22.05 Uhr das Porträt von „Ernest Hemingway – Ein Leben wie ein Roman“.
  • Das ZDF erinnert an den 11. September 2001 und vor allem an die Folgen dieses Ereignisses: „Rache für 9/11 – Die CIA schlägt zurück“ (ZDF History, 23.45 Uhr).

Montag, 6. September

  • n-tv präsentiert die Reihe „Das Kriegsende in Farbe“. Um 20.15 Uhr richtet sich der Blick „Ins Innere des Reiches“. „Nachdem Köln im März 1945 von den US-Truppen erobert und anschließend bei Remagen der Rhein überschritten worden war, ließ der Verteidigungswille der Wehrmacht nach. Nun erreichten amerikanische Kamerateams die von den Nazis befreiten Gebiete. Die Doku zeigt beeindruckende Farbaufnahmen der legendären Brücke von Remagen sowie die Gesichter der Besiegten, und sie begleitet die US-Truppen auf ihrem Weg durch den Westerwald Richtung Thüringen.“ — Um 21.05 Uhr sind „Die Amerikaner an der Elbe“. „Als am 27. April 1945 US-Einheiten und die Rote Armee den ‚Elbe Day‘ feierten, die erste Zusammenkunft ihrer Truppen auf deutschem Boden, waren auch Kamerateams der US-Air Force sowie der Hollywoodregisseur George Stevens vor Ort, um die Ereignisse festzuhalten. Die Doku zeigt, wie sich die Wehrmacht in diesem Teil Nazideutschlands auflöste und wie sich Hunderttausende deutsche Soldaten in amerikanische Kriegsgefangenschaft begaben.“ — Um 22.10 Uhr folgen die „Visionen der Hölle“. „Nürnberg, Hitlers “Stadt der Reichsparteitage”, kapitulierte nach einem blutigen Häuserkampf Ende April 1945 und wurde zum bevorzugten Operationsgebiet der Kamerateams des “Special Film Project 186” der US-Air Force. Zeitgleich begab sich Hollywoodregisseur George Stevens nach Süden und dokumentierte im Konzentrationslager Dachau die Schrecken nationalsozialistischer Vernichtungspolitik. Die Doku zeigt die beeindruckenden und verstörenden Bilder.“ — Die „Bedingungslose Kapitulation“ erfolgt um 0.25 Uhr. „Als in der Nacht vom 6. auf den 7. Mai 1945 die Wehrmacht im alliierten Hauptquartier die bedingungslose Kapitulation an allen Fronten unterzeichnete, fing Major Kirke B. Lawton die Zeremonie mit seiner Filmkamera ein. Die Dokumentation zeigt seine Aufnahmen sowie einzigartige Bilder, die amerikanische Kamerateams in Augsburg drehten und die die Besiegten zeigen, zu denen auch auch Hitlers zweiter Mann Hermann Göring gehörte.“ — „Sieger und Besiegte“ schließen um 1.10 Uhr den Themenabend ab. „Anfang Juli 1945 durften amerikanische Kamerateams auch nach Berlin reisen. Dort gelangen ihnen einzigartige Farbfilmaufnahmen der zerstörten Hauptstadt und ihrer Bewohner. Während Hollywoodregisseur George Stevens keine Erlaubnis bekam, bei der Potsdamer Konferenz zu drehen, durfte Major Kirke B. Lawton das erste Treffen des neuen US-Präsidenten Truman mit Kremlherrscher Stalin mit der Kamera begleiten. Die Doku zeigt die beeindruckenden Bilder.“
  • „Die Kennedy-Saga“ geht auf Phoenix weiter. Um 20.15 Uhr „Die Legende von Camelot“. — Um 21 Uhr schließlich „Das Vermächtnis“.
  • „Sonja war eine antifaschistische Aktivistin. Sie gilt als erste Partisanin in Serbien und spielte auch in der Widerstandsbewegung im KZ Auschwitz-Birkenau eine tragende Rolle. In dem Dokumentarfilm erinnert sich die 97-Jährige an ihr bewegtes Leben. Ihre Geschichte eröffnet Perspektiven für die neuen Generationen des antifaschistischen Engagements.“ „Landschaft des Widerstands“, Arte, 23.55 Uhr.

Dienstag, 7. September

  • „Röntgenbild Tiefsee“ offenbart um 20.15 Uhr „Hitlers Geheimnisse“. „Adolf Hitler hatte zahlreiche Pläne, um die Weltherrschaft zu erringen. Doch haben die Nazis auch einen geheimen Krieg über die Weltmeere hinweg geführt? In der Dokumentation gehen Meeresarchäologen und Historiker auf die Suche nach Hitlers Geheimnissen, die tief auf dem Meeresgrund verborgen sind. Um die gesunkenen Wracks des Zweiten Weltkriegs zu untersuchen, werden wissenschaftliche Daten spektakulär mit Computergrafiken animiert.“ — Auch „Der Golf von Mexiko“ enthält Geheimnisse, die um 21.05 Uhr gelüftet werden. — „Versunkene Zivilisationen“ sind um 22.10 Uhr das Thema. — „Schätze am Meeresgrund“ beschließen um 0.10 Uhr die Reihe auf n-tv.

Mittwoch, 8. September

  • Der ARD-alpha-Themenabend dreht sich um den Neandertaler. Um 21.45 Uhr läuft der erste Teil der Dokumentation „Der Neandertaler in uns“. — Um 22.35 Uhr folgt die Gesprächsrunde „Homo Neanderthalensis – Der rätselhafte Vorfahr“. „Vor etwa 40.000 Jahren begegneten sich erstmals Neandertaler und Homo Sapiens. Lange lebten sie in der gleichen Region; sie kamen sich näher und sie mochten sich anscheinend. Neuere Forschungen belegen, dass Neandertaler und moderne Menschen auch gemeinsame Kinder hatten. Moderatorin Andrea Lauterbach begibt sich mit ihren fachkundigen Gästen auf Zeitreise zu unseren urzeitlichen Vorfahren.“ — Um 23.05 Uhr schließt sich der zweite Teil der Dokumentation „Der Neandertaler in uns“ an.
  • Literaturgeschichte auf Arte: „Höllentrip und Himmelfahrt – Die Visionen des Dante Alighieri“. „Vielzitiert und selten gelesen: Der 700. Todestag 2021 ist Anlass, Dante Alighieri und sein Universalwerk ‚Die Göttliche Komödie‘ neu zu entdecken. Der italienische Autor und Filmemacher Adolfo Conti reist mit ihm durch sein Leben und seine Dichtung, begegnet der Schönheit der Kunst und der toskanischen Landschaft, Naturgewalten und einem dramatischen Lebenslauf.“
  • Das ZDF erinnert um 22.45 Uhr an die Katastrophe von vor 20 Jahren: „ZDFzoom – 9/11 – Ein Tag im September“. „Wer New York am 11. September 2001 erlebte, hat meist minutiöse Erinnerungen. Manche überlebten den Terroranschlag nur knapp, viele verloren geliebte Menschen. Einige filmten, was sie sahen. Sie waren Zeugen und Protagonisten gleichzeitig: Aus ihren Videos und zahlreichen Audiofiles aus offiziellen Quellen entstand eine Dokumentation, die den Verlauf des 11. September 2001 auf eine ganz besondere Weise erzählt. “

Donnerstag, 9. September

  • Nine-eleven ist Themenschwerpunkt auf n-tv. Es geht los um 21.05 Uhr mit der Doku „9/11 – Chronologie des Terrors“. „Der 11. September 2001 markiert einen der dunkelsten Tage in der Geschichte der USA. Den von langer Hand geplanten Terroranschlägen fielen tausende Menschen zum Opfer. Die Dokumentation rekapituliert die Geschehnisse Minute für Minute. Anhand offizieller Aufnahmen sowie Funkmitschnitte der FAA, des Militärs und des NYC Fire Departments werden die Stunden bis zum Zeitpunkt der Katastrophe detailliert rekonstruiert.“ — Der „Countdown zur Katastrophe – Der 11. September“ folgt um 22.10 Uhr. — Um 23.30 Uhr richtet sich der Blick auf den „10. September – Der Tag, bevor der Terror kam“.
  • „Grüße aus der DDR – Reisen in den Sozialismus“ heißt es um 21.45 Uhr auf tagesschau 24. Die DDR war auch ein Urlaubsland für Bundesbürger.
  • Zum 205. Geburtstag von Carl Zeiss (11.9.1816) sendet der MDR den Beitrag „Carl Zeiss – Ein Thüringer greift nach den Sternen“. — Im Anschluss läuft der DDR-Spielfilm „Die gläserne Fackel“ (DDR 1989, Regie: Joachim Kunert). Titel: „Die Gründung“.

Freitag, 10. September

  • „Wohlstand für alle!“ lautet das Motto des Films der Reihe „Unser Land in den 50ern“ im WDR um 20.15 Uhr. „Konrad Adenauer hatte mit seinem Slogan “Keine Experimente!” das höchste Ergebnis für die Union bei einer Bundestagswahl eingefahren. Mit absoluter Mehrheit konnte er weiterregieren. Sein gleichnamiger ältester Enkel erinnert sich lebhaft an die Zeit, als vom beschaulichen Rhöndorf aus Weltpolitik gemacht wurde.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.