TV-Vorschau 20. – 26. Juni 2020

Die englische Königsfamilie der Tudors wird ausführlich gewürdigt, Fälschungen in der Geschichte bzw. Geschichtsforschung sind ein Thema und wir werfen einen Blick auf das historische Paris. Dazu natürlich diverse weitere Dokus. Viel Spaß bei der Auswahl.

Samstag, 20. Juni

  • „Hitlers letzter Widerstand“ ist Thema auf N-TV. Um 20.15 Uhr wird ein Blick auf „Die Nazi-Festung“, um 21.05 Uhr auf den „Wald des Todes“. Die „Schlacht um Caen“ folgt um 22.10 Uhr und um 23.10 Uhr „Verbündete Feinde“. TV Spielfilm kommentiert: „Vier (unverhältnismäßig reißerisch inszenierte) Teile am Stück.“ – Um 0.10 Uhr schließt sich der Film „Deutschland 1945 – Von Frieden keine Spur“ an.
  • Phoenix deckt „Die Geheimnisse der Tudor-Dynastie“ auf – in drei Teilen. Los geht es um 20.15 Uhr mit „Macht und Leidenschaft“, weiter geht es mit „Sex und Tyrannei“ um 21 Uhr, ehe schließlich die Dynastie mit „Trugbild und Verfall“ um 21.45 Uhr ihrem Ende zusteuert.
  • „Der Mont-Saint-Michel zieht als eines der berühmtesten Fotomotive weltweit jährlich mehrere Millionen Besucher an. Viele Rätsel ranken sich um dieses Labyrinth an verschachtelten Gängen, Treppen und Hallen, das im Laufe der Zeit heidnischer Tempel, Zufluchtsort für Eremiten, starke romanische Abtei, gotisches Wunderwerk der Architektur, uneinnehmbare Festung und Gefängnis war.“ „Mont-Saint-Michel – Das rätselhafte Labyrinth“, 20.15 Uhr, Arte. — Fälschungen haben in der Geschichte oft eine bedeutende Rolle gespielt. Auch heute noch ist die Versuchung groß, mittels Fälschungen die Geschichte neu zu schreiben oder einfach nur viel Geld zu verdienen (man denke nur an die angeblichen Hitler-Tagebücher). Diese „Geschichte klingt wie ein packender Thriller: Knapp 400 Jahre nach seiner Veröffentlichung taucht auf dem internationalen Buchmarkt ein bisher unbekanntes Exemplar von Galileo Galileis ‚Sidereus Nuncius‘, dem ‚Sternenboten‘, auf. Anders als in den bekannten Exemplaren hat Galilei die Monde hier angeblich selbst gezeichnet. Wer steckt hinter der Fälschung?“ Aufklärung bietet die Doku „Der gefälschte Mond von Galileo Galilei – Auf der Spur eines Skandals“ um 22.35 Uhr.

Sonntag, 21. Juni

Montag, 22. Juni

  • Auf Tagesschau 24 wird die Doku-Reihe „Unser Deutschland“ fortgesetzt mit dem Beitrag „Recht“ (20.15 Uhr). „Einigkeit und Recht und Freiheit – die ersten Worte unserer Nationalhymne und zugleich drei zentrale Werte, die mit unserem Land, mit unserer Demokratie fest verbunden sind. Wie haben sie sich im Laufe der deutschen Nachkriegsgeschichte entwickelt? Wie beurteilen Menschen in Ost und West ihren Wert? Wie steht es um Einigkeit, um Recht und um Freiheit in Deutschland, und welche Herausforderungen gab und gibt es, um diese Werte immer wieder zu leben und zu verteidigen?“
  • Zweimal „Geheimnisvolle Orte“ auf Phoenix. Um 20.15 Uhr „Schloss Liebenberg“: „Der letzte deutsche Kaiser und Reichsmarschall Göring schossen hier ihre Böcke – genauso wie die Genossen Pieck und Ulbricht. In Liebenberg wurden politische Weichen gestellt und deutsche Geschichte geprägt und doch findet sich der Ort in kaum einem Geschichtsbuch.“ Und um 21 Uhr „Die Krankenhausstadt Buch – Heilstätte für Bettler, Bürger, Bonzen“.
  • *„Der Gotthard zählt zu den wichtigsten Alpenübergängen Europas. Wo einst ein kleiner Pfad über das Hochgebirge führte, verläuft nun der längste Eisenbahntunnel der Welt.“ Die Doku „Mythos Gotthard – Pass der Pioniere“ erzählt von der Geschichte dieses Verkehrsweges um 20.15 Uhr auf 3sat.

Dienstag, 23. Juni

  • Paris ist Thema auf Phoenix. Um 20.15 Uhr heißt es „Geheimes Paris – Sacré-Coeur“. „Die Basilika Sacré-Coeur de Montmartre ist einer der meistbesuchten Orte in Paris. Die Geschichte des gigantischen Baus ist geprägt durch Machtkämpfe zwischen Politik und Geistlichkeit. Der Monumentalbau stand zwischen den Fronten konservativer Katholiken und antiklerikaler Republikaner. Und auch architektonische Herausforderungen prägten die Geschichte des strahlend weißen Kirchenbaus.“ — Um 21 Uhr folgt aus der ZDF-History-Reihe der Film „Notre-Dame – Die Jahrtausendkathedrale“.
  • Der MDR sendet das Porträt des Schauspielers „Gert Fröbe – Der Hollywoodstar aus Zwickau“.

Mittwoch, 24. Juni

  • „Berlin, 1943: Kurz vor der Geburt ihres ersten Kindes besteht die Medizinstudentin Anni Waldhausen ihr Examen beim berühmten Chirurgen Ferdinand Sauerbruch. Prüfungspatient ist der junge Soldat Lohmann, dessen zerschossenen Oberschenkel Sauerbruch dank einer besonderen Operationstechnik retten kann. Sogar die Wochenschau filmt. Alle werden Zeugen von Sauerbruchs großer Kunst – und von seinem cholerischen Temperament, vor dem auch seine 30 Jahre jüngere Ehefrau und Assistentin Margot nicht sicher ist.“ Die Geschichte der berühmten Berliner Klinik Charité geht weiter. Die heutige Folge der gleichnamigen Serie trägt den Titel „Heimatschuss“ und läuft um 22.30 Uhr im HR.

Donnerstag, 25. Juni

  • Auf N-TV gibt es wieder den „Röntgenbild Tiefsee“. Um 21.05 Uhr behandelt die Serie „Verlorene Bomben des Kalten Krieges“. „Tödlicher Pazifik“ steht um 22.10 Uhr auf dem Programm.

Freitag, 26. Juni

Heute mal wieder eine Fehlanzeige.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.