TV-Vorschau 9. — 15. Mai 2020

Auch in der kommenden Woche spielen Kriegsende und Befreiung von der NS-Diktatur eine große Rolle im Geschichts-TV-Programm. Ausführlich wird aber auch das Leben der englischen Königin Victoria geschildert, indisches Weltkulturerbe vorgestellt und nach dem historischen „Lügenbaron“ Münchhausen gefragt. Viel Spaß bei der Auswahl.

Samstag, 9. Mai

Sonntag, 10. Mai

Montag, 11. Mai

Dienstag, 12. Mai

  • Architekturgeschichte auf N-TV um 21 Uhr: „Mega-Bauten – Barcelonas Jahrtausend-Kathedrale“. „Sie ist bis heute nicht vollendet: Die Sagrada Familia in Barcelona gehört zu den bekanntesten Kirchen der Welt. Der legendäre Architekt Antoni Gaudí begann das architektonische Meisterwerk 1882, und nach derzeitigem Planungsstand soll der Bau 2026 zu seinem 100. Todestag vollendet sein. Die Doku zeigt die Schwierigkeiten dieses Mammut-Projekts.“
  • „In der Trümmerzeit sind sie groß geworden, diese Zeit prägte sie – ein Leben lang. Eine halbe Million Kinder erlebte in Berlin das Ende des Zweiten Weltkrieges. Frieden war für viele eine neue Erfahrung, kannten sie doch nichts anderes als den Krieg. Im Film erinnern sich Zeitzeugen an ihre Kindheit. Sie erzählen, wie sie die ersten Nachkriegsjahre in Berlin erlebt haben.“ „Trümmerkinder“ (RBB, 22 Uhr).

Mittwoch, 13. Mai

  • In der Reihe „Unsere Geschichte“ erzählt der NDR von den kulinarischen Besonderheiten der 1950er Jahre: „Als Toast Hawaii die Küche eroberte“ (21 Uhr). „Die Dokumentation erzählt amüsant und voller Überraschungen, wie sich durch Fischstäbchen, Ravioli in der Dose oder Toast Hawaii die Essgewohnheiten der Menschen für immer änderten. Deutlich wird, dass sich durch Dose, Tiefkühlkost und Co. das Essen in den letzten 100 Jahren vielleicht stärker verändert hat als in 1.000 Jahren zuvor.“
  • Die Serie „Charité“ über die Geschichte der berühmten Berliner Klinik läuft jetzt im HR. Die erste Folge „Barmherzigkeit“ um 22.30 Uhr.
  • Der Terrorismus der 1970er Jahre liegt lange zurück. Der Film „Was geht mich das an? – Die RAF“ untersucht um 0.15 Uhr im WDR die Hintergründe dieser Entwicklung. Wie konnte es dazu kommen, dass junge Leute aus der bürgerlichen Mitte der Gesellschaft zur Gewalt griffen, um das Land zu verändern?

Donnerstag, 14. Mai

  • „An kaum einem anderen Ort in den Alpen liegt so viel High Tech neben Naturgewalt wie am Gotthardmassiv. Der Film erzählt die spannende Geschichte seiner Erschließung – vom kleinen Pfad durchs Hochgebirge bis hin zum längsten Eisenbahntunnel der Welt. Heute stellt vor allem die Klimaerwärmung seine Anwohner vor große Probleme.“ „Mythos Gotthard – Pass der Pioniere“ (Arte, 20.15 Uhr).

Freitag, 15. Mai

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.