TV-Vorschau 8. – 14. Juni 2019

In dieser Woche geht es in den Geschichtssendungen u. a. um die SS im Nationalsozialismus, in die Antike zurück geht der Dreiteiler „Rom am Rhein“ und aus gegebenem Anlass gleich zwei Geschichtsdramen über Anne Frank.

Samstag, 8. Juni

  • „Zeichen, die für Terror und Mord stehen: Die SS-Runen halten Nazis für germanisch, dabei sind sie semitischen Ursprungs. Was fasziniert Menschen an den zackigen Blitzen, die für beispiellose Brutalität stehen und Zeichen der Täter sind? Die Dokumentation von Silke Potthoff erkundet die Bedeutung der Runen damals wie heute und schildert deren Wirkungsgeschichte.“ „Zeichen des Bösen – Die Runen der SS“, Phoenix, 20.15 Uhr. — Um 21 Uhr steht Heinrich Himmler im Blickpunkt der Doku „Geheimnisse des Dritten Reichs: Himmler“: „Reichsführer-SS, Polizeichef, Reichsinnenminister, Heerführer. Hitlers mächtigster Paladin gibt bis heute große Rätsel auf. Warum ließ Himmler heimlich nach Hexen forschen? Gab er und nicht Hitler den Befehl zum Judenmord, wie manche Forscher heute vermuten? Und welche Rolle spielte die mysteriöse Geliebte, mit der er jahrelang ein geheimes Doppelleben führte?“ — Um 21.45 Uhr zieht sich „Eine Blutspur durch Frankreich – Die SS-Panzer-Division Das Reich“. „Die Massaker von Tulle und Oradour-sur-Glane, die während des Zweiten Weltkriegs in Frankreich verübt wurden, haben sich tief in die kollektive Erinnerung des Landes eingebrannt. Doch wer waren die Täter? Dieser Frage geht Michaël Prazans Film nach. Er rollt dazu die Ereignisse des Juni 1944 auf und zeichnet den Marsch der SS-Panzer-Division ‚Das Reich‘ von Südwestfrankreich in die Normandie nach.“
  • 1963 wurde die Fußball-Bundesliga eingeführt. Grund genug, 1968 einen Rückblick auf die ersten fünf Jahre zu halten. ARD-alpha zeigt aus der Reihe Alpha-retro die Doku „1968 – Fünf Jahre Bundesliga“ um 21.35 Uhr.
  • Um 22.10 Uhr zeigt N-TV aus der Reihe „Geheimakte“ den Beitrag „Hitlers Killer-Bakterien“ und stellt die Frage „Arbeiteten die Nazis während des Zweiten Weltkriegs an biologischen Waffen?“ — Um 23.10 Uhr folgt der Beitrag „NS-Kriegsverbrecher auf der Flucht“ und um 0.10 Uhr „Hitlers Selbstbild“.

Sonntag, 9. Juni – Pfingsten

Montag, 10. Juni – Pfingstmontag

Dienstag, 11. Juni

  • „Kulenkampffs Schuhe“, die Doku über die politische Funktion des Unterhaltungsfernsehens der 1960er und 1970er Jahre, war schon öfter im TV zu sehen. Heute läuft sie im NDR um 0 Uhr.

Mittwoch, 12. Juni

  • „Der Name Anne Frank steht für Mut und Zuversicht in hoffnungslosen Zeiten. Durch ihr Tagebuch, in dem sie das Leben im Versteck, aber auch ihre Träume, Wünsche, Ängste und Sehnsüchte beschrieb, ist Anne Frank zu einer engen Vertrauten, Freundin und Leidensgenossin unzähliger Menschen aus allen Generationen in der ganzen Welt geworden. Annes Tagebuch ist Weltliteratur. Der Film folgt Annes Schicksal von der glücklichen Kindheit über das Versteck im Hinterhaus in Amsterdam bis zu ihrem Tod im Konzentrationslager Bergen-Belsen. Er stellt die Beziehung von Vater und Tochter in den Mittelpunkt.“ „Meine Tochter Anne Frank“ (BRD 2015, Regie: Raymond Ley). 3sat zeigt “Meine Tochter Anne Frank” aus Anlass des 90. Geburtstages von Anne Frank am 12. Juni um 22.25 Uhr.

Donnerstag, 13. Juni

Heute eine Fehlanzeige.

Freitag, 14. Juni

  • Am 6. Juni 1944 landeten die Alliierten in der Normandie und eröffneten damit im Zweiten Weltkrieg eine zweite Front. „Vielen wurde da schlagartig klar, dass Deutschland diesen Krieg nicht mehr gewinnen konnte. Doch mit der Eroberung der Strände war die Schlacht noch längst nicht geschlagen. Sie setzte sich wochenlang im Hinterland Nordfrankreichs fort.“ „D-Day – Die Spur der Väter“ um 20.15 Uhr auf ARD-alpha. — Die Doku „Der Spion, der Hitler reinlegte“ folgt um 21 Uhr.
  • „Die Gleichberechtigung von Frau und Mann verkündeten BRD und DDR vor 70 Jahren, in der Lebenswirklichkeit setzte sie sich allerdings bestenfalls mühsam durch und kam in Ost und West ganz unterschiedlich zur Geltung. In der Radio-Bremen-Dokumentation „Als Mutti arbeiten ging“ erzählen drei Generationen Ost und drei Generationen West – Großmutter, Tochter, Enkelin – von ihren Erfahrungen und erläutern ebenso anschaulich wie eindringlich, in welchen Lebensbereichen sich in sieben Jahrzehnten Entwicklungen zeigten, aber auch, wo es immer wieder und immer noch keine Gleichberechtigung gibt.“ (Tagesschau 24, 21.17 Uhr).
  • Auto-Geschichte um 21.45 Uhr auf Phoenix: „Der VW-Bus – Ein Transporter für die Welt“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.