TV-Vorschau 1. – 7. Juni 2019

In der kommenden Woche erfahren wir etwas über den Aufstieg Englands zur Seemacht, den D-Day des Jahres 1944 und die Geschichte des Islam. Und natürlich noch viel mehr. Viel Spaß bei der Auswahl der Geschichtssendungen im deutschen Fernsehen.

Samstag, 1. Juni

  • N-TV sendet heute Abend wieder eine Reihe Dokus zur NS-Zeit: „Geheimakte Crystal Meth — Die Nazi-Droge“ (20.15 Uhr), „Geheimakte ‚Todesstrahl‘ — Die Nazi-Labore“ (21.05 Uhr), „Geheimakte — Hitlers Rassenwahn“ (22.10 Uhr), „Hitlers Jurassic Park“ (23.10 Uhr) und „Mein Kampf — Hitlers verstörendes Machwerk“ (0.10 Uhr)
  • Die Baugeschichte des legendären Palastes der französischen Könige ist Thema auf Arte. „Von den irrwitzigen barocken Fantasiegebilden über die Luxusgemächer der Höflinge bis zum Privatmuseum des Königs: Das heutige Versailles hat kaum noch Ähnlichkeit mit dem Schloss des Sonnenkönigs. Zurzeit wird diese versunkene Vergangenheit mit modernsten Mitteln wie Restaurierung und Digitalisierung Tausender von Schlossplänen erforscht.“ „Versailles — Palast des Sonnenkönigs“ (20.15 Uhr). — Anschließend befinden wir uns „Auf der Spur eines Skandals“: „Der gefälschte Mond von Galileo Galilei“ (21.45 Uhr). „Die Geschichte klingt wie ein packender Thriller: Knapp 400 Jahre nach seiner Veröffentlichung taucht auf dem internationalen Buchmarkt ein bisher unbekanntes Exemplar von Galileo Galileis ‚Sidereus Nuncius‘, dem ‚Sternenboten‘, auf. Anders als in den bekannten Exemplaren hat Galilei die Monde hier angeblich selbst gezeichnet. Wer steckt hinter der Fälschung?“
  • Die legendäre Seemacht England ist entstanden aus einem Konkurrenzkampf mit Spaniens Seestreitkräften im 16. Jahrhundert. „Als Elisabeth I. den englischen Thron im Jahre 1558 bestieg, wies sie Philipp II., König von Spanien, als Freier ab. Dreißig Jahre später führte er eine gewaltige Kriegsflotte gegen sie an: Die spanische Armada segelte im Jahr 1588 gen England.“ Die dreiteilige Doku „Die Spanische Armada“ erzählt davon auf Phoenix. Um 20.15 Uhr erfolgt der „Angriff auf England“, um 21 Uhr folgt die „Seeschlacht um die Krone“, ehe um 21.45 Uhr „Der Untergang“ der Armada den Wettstreit beendet.
  • ARD-alpha wiederholt die beiden ersten Folgen der Reihe „D-Day — Tag der Entscheidung“ über die Landung der Alliierten in Frankreich. „Die Planung“ um 22.45 Uhr und „Die Landung“ um 22.30 Uhr. Die beiden abschließenden Beiträge laufen am Freitag.

Sonntag, 2. Juni

  • Das ZDF eröffnet den Geschichtsreigen des Abends um 19.30 Uhr mit dem Terra X-Beitrag „Kolumbus und die wahren Entdecker Amerikas“. „Die Wikinger entdeckten die Neue Welt lange vor Kolumbus. Aber auch ein walisischer Prinz und ein afrikanischer König könnten Amerika noch vor dem berühmten Entdecker erreicht haben. Spekulationen gibt es viele.“ — Um 0.05 Uhr folgt dann noch aus der Reihe ZDF-History die Sendung „Pekinger Frühling ’89 — Chinas Kampf um die Freiheit“.
  • Auch heute widmet N-TV sein Abendprogramm der NS-Geschichte. Los geht es um 20.15 Uhr mit „Die SS — Himmlers Terror-Staffel“, um 21.05 Uhr folgt „Mega-Projekte der Nazis: Super-Festung Berlin“. — Und weil es auf Phoenix dezeit ausführlich behandelt wird, sei auch der Film „Geheimwaffe auf See — D-Day“ um 22.10 Uhr erwähnt.
  • Industriegeschichte des Saarlandes zeigt der SWR um 20.15 Uhr am Beispiel einer Industriellenbiografie: „Hermann Röchling und die Völklinger Hütte: Der Stahlbaron“. „Der Stahlunternehmer Hermann Röchling prägte lange die Schwerindustrie an der Saar und stieg bis an die Spitze der NS-Elite auf. 1948 wurde er als Kriegsverbrecher verurteilt.“

Montag, 3. Juni

  • „Das Museum der Bayerischen Geschichte in Regensburg soll am 5. Juni 2019 eröffnet werden. Ein BR-Filmteam hat den Museumsbau seit dem Frühjahr 2017 begleitet. BR-Moderator Maximilian Maier hat Dr. Richard Loibl, Direktor des Hauses der Bayerischen Geschichte, und seine Mitarbeiter in dieser Zeit immer wieder getroffen. […] Und so erlebt der Zuschauer von „Geschichte weiß-blau: Das Museum der Bayerischen Geschichte“ nicht nur die Entstehung eines Museums, sondern lernt gleichzeitig unbekannte Details aus der bayerischen Geschichte kennen.“ (BR, 20.15 Uhr).
  • Phoenix widmet den Abend der österreichischen Geschichte, genauer gesagt zweier bedeutender Frauen. Um 20.15 Uhr geht es los mit dem Beitrag „Mythos Sisi“ aus der ZDF-History-Reihe. — Um 21 Uhr folgt „Die Königin von Wien – Anna Sacher und ihr Hotel“. „Sie war eine der ersten Unternehmerinnen des 19. Jahrhunderts und eine der einflussreichsten Frauen der österreichischen Monarchie – die Hotelierin Anna Sacher.“
  • Das Wettrennen der Amerikaner und Sowjets zum Mond war ein Teil des Kalten Kriegs. „Geschichte im Ersten“ beleuchtet die russische Seite. „Mondmänner mit Hammer und Sichel – Die geheimen Mondlande-Pläne der Sowjets“, ARD, 23.30 Uhr.

Dienstag, 4. Juni

  • Arte erinnert heute an die Niederschlagung der Proteste des Jahres 1989 in China mit der zweiteiligen Doku „1989, Platz des Himmlischen Friedens“. „Volk versus Partei“ um 20.15 Uhr, „Partei versus Volk“ um 21.10 Uhr. Es schließen sich Interviews mit Zeitzeugen und Beiträge über die Meinungsfreiheit im heutigen China an („hier“).
  • RBB besichtigt um 20.15 Uhr in der Reihe „Geheimnisvolle Orte“ zunächst „Hitlers Wolfsschanze“ (20.15 Uhr). „Die Wolfschanze war das Größte der sogenannten ‚Führerhauptquartiere‘ im Zweiten Weltkrieg. Ein Ort, der im NS-Staat lange geheim gehalten wurde und um den sich Legenden und Gerüchte rankten. Ein deutscher Schicksalsort.“ — Um 21 Uhr folgt der Beitrag „Berlin Berlin: Die Polizei“. „Mal in blauer, mal in grüner Uniform, mit Tschako, Uniformrock oder Schirmmütze: Die Berliner Polizei hat viele Gesichter und ist weit mehr als nur die ‚Polente‘ auf der Straße. Der Film erzählt vom legendären Ruf der Berliner Mordkommission in den zwanziger Jahren, von der Polizeivereinigung der Nachwendezeit und den Sparzwängen heute.“
  • Gestern lief im BR die Baugeschichte des neuen Museums, heute erfolgte die Einweihung. Eine Zusammenfassung der Festveranstaltung gibt‘s um 22 Uhr: „Eröffnung des Museums der Bayerischen Geschichte – Zusammenfassung aus Regensburg“.

Mittwoch, 5. Juni

  • „Der geheime U-Boot-Krieg“ ist ein Kapitel des Kalten Kriegs, das Phoenix heute Abend aufschlägt. „Im Kalten Krieg stand die Welt mehrmals kurz vor einem atomaren Armageddon. Ein Großteil des Konflikts zwischen Ost und West wurde unter Wasser ausgetragen. Der Konflikt war geprägt von einem permanenten Wettrüsten zwischen den USA und der Sowjetunion.“ Um 20.15 Uhr geht es um „Jäger und Gejagte“, um 21 Uhr um „Angriff aus der Tiefe“.

Donnerstag, 6. Juni

  • „Kaum ein Unternehmen hat so viel Einfluss auf das tägliche Leben wie Edeka. Der Hamburger Konzern ist der mit Abstand größte Lebensmittelhändler Deutschlands. Dabei hat die Genossenschaft klein angefangen: 1898 taten sich in Berlin 21 Inhaber von Kolonialwarenläden zusammen, um gemeinsam günstiger einkaufen zu können. Die “Einkaufsgenossenschaft der Kolonialwarenhändler im Halleschen Torbezirk zu Berlin”, kurz E.d.K., war geboren.“ „Edeka: Vom Tante-Emma-Laden zum Supermarktriesen“, ARD-alpha, 21 Uhr.
  • Das Schicksal der jungen Jüdin Anne Frank bildet den Themenschwerpunkt des späteren Abends im HR. Um 22.50 Uhr läuft das Doku-Drama „Meine Tochter Anne Frank“ (BRD 2014, Regie: Raymond Ley). Es „erzählt die kurze Lebensgeschichte des jüdischen Mädchens aus Frankfurt — bildgewaltig, emotional und authentisch.“ — Im Anschluss läuft ein Film über die Hauptdarstellerin des Anne Frank-Films: „Gesucht: Anne Frank“ (0.20 Uhr). — Die Geschichte der Erinnerung an Anne Frank untersucht um 0.50 Uhr der Film „Anne Frank — eine lebendige Geschichte“.
  • „Fürst Hermann Ludwig Heinrich von Pückler-Muskau gehört zu den schillerndsten Persönlichkeiten Mitteldeutschlands. […] Pücklers größte Leidenschaft war ein Leben lang die Landschaftsgestaltung. 1812 fasste er auf seiner ersten Englandreise den Entschluss, als Gartenkünstler in die Geschichte einzugehen. Die Idee war wohl eine seiner besten. Aus Anlass des 200. Jubiläums dieses genialen Entschlusses widmen wir dem ‚Grünen Fürsten‘ einen ‚Lebenslauf‘.“ Zu sehen im MDR um 23.05 Uhr: „Hermann von Pückler-Muskau – Der grüne Fürst“. — Weiter geht es um 23.35 Uhr mit dem Beitrag „Fürst-Pückler-Park Bad Muskau/Park Muzakowski“ über historische Gartengestaltung.

Freitag, 7. Juni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.