TV-Vorschau 23. – 29. Januar 2016 – 2. Teil

Heute folgt der Blick auf die verbleibenden zwei Tage der Woche:

Donnerstag, 28. Januar

  • Aus der Reihe „Lebensläufe“ sendet der MDR um 23.05 Uhr die biografische Doku Minna Wagner – die erste Ehefrau von Richard Wagner. „Minna Wagner ist eine der berühmtesten Gattinnen des 19. Jahrhunderts, aber zweifellos auch eine der verkanntesten. Berühmt ist Cosima, zu der sich Wagner 1864, zwei Jahre vor Minnas Tod, bekannte. Da hatte Minna bereits zwei Jahrzehnte mit dem Komponisten zusammengelebt, war 30 Jahre lang mit ihm verheiratet. An ihrer Seite hatte er alle frühen Werke von ‚Rienzi‘ über den ‚Fliegenden Holländer‘, ‚Tannhäuser‘ bis ‚Parzifal‘ komponiert oder zumindest konzipiert. Sein gesamtes Lebenswerk hat er also vor der legendären Beziehung zu Cosima erschaffen.“

Freitag, 29. Januar

  • Luftfahrtgeschichte im WDR. „New York, Juli 1927: Über der Freiheitsstatue dreht ein Flugzeug spektakuläre Loopings. Am Steuer: eine Frau. Thea Rasche aus Essen, die von den Amerikaner nur als ‚The Flying Fräulein‘ gefeiert wird. Nicht nur in der Luft überwindet sie große Schwierigkeiten.“ Die Doku ‚The Flying Fräulein‘ aus Essen – die Abenteuer der Thea Rasche erzählt von der Flugpionierin aus Essen (20.15 Uhr).
  • Die Doku Verbrechen Liebe berichtet um 21.17 Uhr auf tagesschau 24 von polnischen Zwangsarbeitern und deutschen Frauen und deren Schicksal während des Zweiten Weltkriegs. „‚Ich habe ihn geliebt‘, sagt Helene Wimmer aus Niederbayern über Kazimierz Rafalski, einen polnischen Zwangsarbeiter. Polen waren Slawen und für die Nazis rassisch minderwertig. Als Folge solcher Liebesbeziehungen wurden die Frauen fast immer in das Frauen-KZ Ravensbrück verschleppt. Die meist polnischen Männer kamen entweder ins KZ oder wurden in der Nähe der Dörfer erhängt, in denen sie gearbeitet hatten. BR-Autor Thomas Muggenthaler hat im Staatsarchiv Amberg einen Akt gefunden, der allein in Niederbayern und der Oberpfalz 22 Hinrichtungen dokumentiert. Ein düsteres Kapitel des Dritten Reiches, das bisher wenig erforscht ist.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*