TV-Vorschau 13. – 19. Oktober 2018

In der kommenden Woche geht es u.a. um den 30jährigen Krieg, wir erfahren die wahre Geschichte von Napoleon und Nero und vom „Turnvater Jahn“. Viel Spaß dabei und bei der Auswahl vieler weiterer Geschichtsdokus und -filme.

Samstag, 13. Oktober

  • N-TV stellt an diesem Abend fünf „Despoten“ vor: „Stalin – Der stählerne Diktator“ (20.15 Uhr), „Hitler – Inbegriff des Bösen“ (21.05 Uhr), „Mussolini – Ikone des Faschismus“ (22.05 Uhr), „Hideki Tojo – Japans Minister des Schreckens“ (23.05 Uhr) und „Papa Doc – Haitis Albtraum“ (0.10 Uhr).
  • Die Folgen 3 und 4 der History-Serie „Charité“ über die Geschichte der berühmten Berliner Klinik laufen auf RBB. Um 20.15 Uhr „Das Licht der Welt“ und um 21 Uhr „Wundermittel“.
  • Geschichte Hamburgs in alten Fotografien bietet die Doku „Stadtgeschichte mit der Kamera“ um 20.45 Uhr auf ARD-alpha.
  • Arte beschäftigt sich ausführlich in Form der sechsteiligen Doku „Die Eiserne Zeit – Lieben und Töten im Dreißigjährigen Krieg“ mit der großen europäischen Katastrophe von vor 400 Jahren. Teil 1 „Chaos 1618 – 1621“ um 20.15 Uhr, gefolgt von „Gott 1626 – 1630“ um 21.05 Uhr und um 22 Uhr „Macht 1630 – 1632“. Weiter geht es dann in einer Woche.

Sonntag, 14. Oktober

  • Jeder anständige Krimi würdigt heutzutage die Arbeit der Forensiker, die Sherlock Holmes-artig die Spuren der Verbrecher akribisch untersuchen und den Kommissaren die wichtigen Informationen zur Aufklärung des Falles liefern. Terra X zeigt in dem Zweiteiler „Verräterische Spuren – Die Geschichte der Forensik“ wie sich diese Wissenschaft entwickelt hat. Heute um 19.30 Uhr Teil 1 „Was Täter entlarvt“ im ZDF. Die Fortsetzung folgt in einer Woche. — Um 0.20 Uhr schildet ZDF-History den „Aufstieg der Leni Riefenstahl“.
  • RBB nähert sich der „Urkatastrophe des 20. Jahrunderts“ mit dem Blick der Tagebücher. Die ersten zwei Teile der Reihe „14 – Tagebücher des Ersten Weltkriegs“ laufen um 22.30 Uhr „Der Aufbruch“ und „Die Front“ (23.15 Uhr).

Montag, 15. Oktober

  • Die „Mega-Projekte der Nazis“ betreffen heute auf N-TV „Hitlers Kampf-Flieger“ (20.15 Uhr) und die „Super-Festung Berlin“ (21.05 Uhr).
  • „An Napoleon Bonaparte scheiden sich bis heute die Geister. Der Kaiser der Franzosen ist Kult. Seit seinem Tod am 5. Mai 1821 auf St. Helena sind über 80 000 Bücher zum Thema ‚Napoleon‘ geschrieben worden.“ Phoenix versucht mit der dreiteiligen Doku „Napoleon – Die wahre Geschichte“ Licht ins Dunkel zu bringen. Teil 1 „Vom General zum Konsul“ um 20.15 Uhr und um 21 Uhr Teil 2 „Vom Krieger zum Kaiser“. Fortsetzung morgen.

Dienstag, 16. Oktober

Mittwoch, 17. Oktober

  • Eine filmische Biografie des Malers Vincent „Van Gogh“ (FRA 1990, Regie: Maurice Pialat) ist um 20.15 Uhr auf Arte zu sehen.
  • Heute begibt sich um 21.15 Uhr im MDR der Kabarettist und Schauspieler Uwe Steimle auf „Die Spur der Ahnen“ und „auf Zeitreise: zu Urban Schneeweiß, dem Goldschmied der Wettiner, ins Dresden des 16. Jahrhunderts und zu den Ursprüngen seiner eigenen Familie.“ „Uwe Steimle und sein Urururururururgroßvater“.
  • Im „Frühjahr 48“, schon drei Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg, steht Europa wieder vor einer Herausforderung: Kann der Kontinent endlich Frieden finden? WDR, 23.25 Uhr.

Donnerstag, 18. Oktober

  • Zwei weitere Folgen der Serie „Babylon Berlin“ laufen in der ARD. „Teil 9“ um 20.15 Uhr und „Teil 10“ um 21 Uhr.
  • Die Reihe „Superbauten der Geschichte“ stellt um 21 Uhr auf Phoenix den „Reichstag“ vor.
  • „Turnvater Jahn“ ist legendär, im Mai 2013 wurde Friedrich Ludwig Jahn in die „Hall of Fame des deutschen Sports“ aufgenommen. Aber die Person dennoch kaum bekannt. „Was den ‚Urahn aller Sportlehrer‘ antrieb, war nicht die körperliche Ertüchtigung zur Förderung der Volksgesundheit. Turnen war für Jahn Teil der patriotischen Erziehung zur Vorbereitung auf den Krieg gegen die napoleonische Fremdherrschaft.“ Sport als Wehrerziehung war sein Ziel. Die Doku „Turnvater Jahn – Der Napoleonhasser“ aus der Reihe „Lebensläufe“ bringt seine Persönlichkeit näher (MDR, 23.05 Uhr). — Thematisch passend folgt um 0.20 Uhr der Beitrag „200 Jahre Jenaer Urburschenschaft – Die Geburt von SchwarzRotGold“. „Vor über 200 Jahren … haben sie ihre Kleidung schwarz gefärbt, tragen rote Rockaufschläge und goldene Knöpfe – als wilde, verwegene Jäger des Lützowschen Freicorps. Seit Jahren sind sie politisiert, aufgeputscht von der französischen Revolution, aufgestachelt im Hass gegen die napoleonische Fremdherrschaft und beseelt vom Traum eines einigen deutschen Vaterlandes. Die meisten von ihnen sind Studenten. Napoleon wird besiegt, doch ihr Traum erfüllt sich nicht. Trotzdem wollen sie weiter gemeinsam für einen deutschen Nationalstaat eintreten.“
  • „Februar 1945. Die letzten Wochen im Leben des Adolf Hitler. Der ‚Führer‘ hat sich in die Bunker und Keller der Neuen Reichskanzlei verkrochen. Momentaufnahmen: Hitler versonnen, abwesend, träumerisch. Der Diktator beim Betrachten des neuen Modells für die Umgestaltung seiner auserkorenen Patenstadt, seines Sehnsuchtsortes.“ „Hitlers Linz“, 23.15 Uhr, HR.

Freitag, 19. Oktober

  • „Nero – Plädoyer für eine Bestie“ ist der Titel der zweiteiligen Doku, die sich mit der Person des berühmt-berüchtigten Kaisers befasst. „Teil 1“ um 20.15 Uhr, „Teil 2“ um 21.05 Uhr auf Phoenix.
  • „Die großen Geheimnisse der Geschichte“ gehen auf ARD-alpha weiter. „Die Sendereihe erzählt einige der bekanntesten und spannendsten Geschichten neu und führt dabei teils noch unbekannte Zeugnisse zu Tage, die zeigen, dass sich manche uralte Gewissheit und heute verbreitete Vorstellung nicht halten lässt.“ Um 20.15 Uhr „Rasputin“, 20.40 Uhr „Die Romanows“, 21 Uhr „Abraham Lincoln“, 21.25 Uhr „Lawrence von Arabien“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.