TV-Vorschau 21. – 27. Juli 2018

In der kommenden Woche gibt es wieder ein thematisch breites Spektrum an Geschichtssendungen: Amerikanische Archäologie vor Kolumbus, Biografien von Franco, Che, dem Buchdruckerfinder Gutenberg und dem Schauspieler Heinrich George oder dem Komponisten Hanns Eisler. Dies ist nur eine kleine Auswahl, schauen Sie selbst.

Samstag, 21. Juli

  • Der N-TV-Abend steht ganz im Zeichen von „Wende und Ende – Die DDR“. Die sechs Teile der Doku laufen um 20.15 Uhr, 21.05 Uhr, 22.05 Uhr, 23.05 Uhr, 0.10 Uhr und 1.10 Uhr.
  • Präkolumbianische Archäologie auf Arte. Um 20.15 Uhr geht es um „Schätze aus der Unterwelt – Entdeckung in Mexiko“. „Die Pyramidenstadt Teotihuacán in Zentralmexiko gilt bis heute als eines der größten Rätsel der Archäologie. Niemand weiß, wer die Herrscher der Stadt waren oder warum sie plötzlich verlassen wurde. Mit der Entdeckung eines unterirdischen Tunnelsystems durch den Archäologen Sergio Gómez ist es nun gelungen, die glanzvolle Vergangenheit der Tempelstadt zu entschlüsseln.“ — Um 21.05 Uhr geht es dann in die Anden. „El Huascarán, der höchste Berg in den peruanischen Anden, wird seit jeher von der indigenen Bevölkerung als Ort der Erdgeister verehrt. In dieser schneebedeckten Gebirgslandschaft steht auch der kultische Komplex von Chavín de Huántar, der für die früheste Kultur der Anden exemplarisch ist. Die architektonischen Leistungen ihrer indigenen Erbauer sind einzigartig.“ „Tempel der Menschenopfer – Chavín de Huántar“. — Eine ganz andere Thematik beschäftigt den interessierten Arte-Seher um 22 Uhr: „Das Geheimnis der Mathematik“. Es geht um das Wesen der Mathematik, nicht zuletzt aber auch um ihre Geschichte von Pythagoras über Newton bis hin zu Einstein. — Technikgeschichte um 22.55 Uhr rundet das ganze ab. „Die Doku „Siegeszug des Düsenjets“ erzählt die Geschichte Hans Pabst von Ohains und des Engländers Frank Whittle, die unabhängig voneinander in den 30er Jahren auf den Gedanken kamen, den Düsenantrieb für Flugzeuge zu nutzen.“
  • Phoenix wiederholt die ZDF-History Folge vom vergangenen Sonntag im ZDF: „Franco – Spaniens ewiger Diktator“ um 21.45 Uhr. — Die Doku-Bio „Gutenberg – Genie und Geschäftsmann aus Mainz“ stellt den Erfinder des Buchdrucks vor (22.30 Uhr).

Sonntag, 22. Juli

  • Heinrich George war ein berühmter Schauspieler vor, während und nach dem sog. Dritten Reich. Sein nicht minder berühmter Schauspielersohn Götz spielt seinen Vater in dem Dokudrama „George“ (BRD 2013, Regie: Joachim A. Lang) um 0.45 Uhr im SWR (Auch morgen im WDR. In diesen Tagen laufen unzählige Filme mit Götz George aus Anlass seines 80. Geburtstag.).

Montag, 23. Juli

  • Die Reihe „Geheimwaffe auf See“ geht auf N-TV weiter. Um 20.15 Uhr lernen wir die Geschichte der „Rettungsschiffe“ im Rahmen von Kriegseinsätzen kennen. — Um 21.05 Uhr folgen die „Tarnschiffe“.
  • Hitler und das sog. Dritte Reich prägen den Themenabend auf Phoenix. Los geht‘s um 20.15 Uhr mit dem Beitrag „Hitler & Mussolini – Eine brutale Freundschaft“. „Wäre Hitler möglich gewesen ohne den Faschismus, das historische Modell, ohne den ‚Duce‘ mit dem moderaten Image? Ein Mythos, der zur Geschichte jener politischen Unterschätzung gehört, die Hitler in den Sattel verhalf. Wie wäre das imperiale Abenteuer Mussolinis ausgegangen ohne diese dämonische Verstrickung mit dem Achsenpartner? Wäre ihm das schreckliche Ende erspart geblieben: als politische ‚Bestie‘ zur Strecke gebracht? Sie brauchten einander, trotz aller Gegensätze. Hitler, dessen politischer Fanatismus sich an der ‚Schmach von Versailles‘ entzündete, und Mussolini, der sich vom Sozialisten zum glühenden Nationalisten wandelt, von einer neuen Größe Italiens träumte. Beide wollten für ihre Großmachtpläne die europäische Nachkriegsordnung umstürzen. Sie würden zueinander finden, es war nur eine Frage der Zeit.“ — Es folgt der Vierteiler „Böse Bauten“. Um 22.15 Uhr beginnt die Reihe mit „Hitlers Architektur – Eine Spurensuche in Berlin“. Um 23 Uhr wird der Blick auf „Hitlers Architektur in München und Nürnberg“ gerichtet. Noch weiter südlich befindet sich „Hitlers Architektur im Schatten der Alpen“, die um 23.45 Uhr betrachtet wird. Den Abschluss bildet um 0.30 Uhr „Hitlers Architektur: Spuren vom Westwall bis zur Autobahn“.
  • Ganz passend zu der Phoenix-Reihe sendet die ARD um 23.30 Uhr den Beitrag „Hitlers Linz“ aus der Reihe „Geheimnisvolle Orte“. „Entlang der Donau sollte eine politische Kulisse errichtet werden, mit einem riesigen Gau-Forum als Zentrum. Auch ein Prachtboulevard für den ‚idealsten Bummel der Welt‘, wie Hitler es formulierte, sollte entstehen. Ein Aushängeschild der ‚arischen‘ Kultur und des neuen ‚tausendjährigen Reichs‘, seine nationalsozialistische Musterstadt. Unübersehbare Spuren von Hitlers Plänen für Linz finden sich noch heute. Einige Vorhaben sind sogar fertiggestellt worden.“
  • Um 23.30 Uhr rückt Tagesschau 24 einen Revolutionshelden in den Mittelpunkt: „Che – Der private Blick“ verspricht Einblicke in sein Privatleben.
  • Das Dokudrama „George“ (BRD 2013, Regie: Joachim A. Lang), gestern im SWR zu sehen, läuft heute um 23.55 Uhr im WDR.

Dienstag, 24. Juli

  • „Volkswagen“ ist nicht nur ein Auto und ein Unternehmen, sondern ein eigener Teil deutscher Geschichte. Die Arte-Doku um 20.15 Uhr „Die Macht und ihr Preis – Die Akte VW“ zeichnet diese Geschichte nach.
  • „Die Eckertalsperre – das sind mehrere Millionen Kubikmeter Wasser, angestaut durch eine rund 60 m hohe Mauer, auf der irgendwann eine andere Mauer stand. […] Diese war Ende der 1930er Jahre in den Harz geklotzt worden, um u.a. Wolfsburg und Braunschweig mit Trinkwasser zu versorgen. Fast noch wichtiger aber – das Brauchwasser für die Volkswagenwerke. Schließlich produzierten die den KdF-Wagen und zudem bis Kriegsende Zehntausende Kübelwagen für das Militär.“ „Geteiltes Wasser – Die Eckertalsperre im Harz“, MDR, 20.45 Uhr.

Mittwoch, 25. Juli

  • Die zweiteilige Doku „Schatten des Kriegs“ beleuchtet auf Phoenix weithin vergessene oder verdrängte Kapitel des Zweiten Weltkriegs. Um 20.15 Uhr geht es um „Das sowjetische Erbe“ und um 21 Uhr um „Das vergessene Verbrechen“. — Dem schließt sich ein weiterer Zweiteiler über die Sowejtarmee in der DDR an: „Sowjetarmee geheim“. Um „22.15 Uhr“ und um „23 Uhr“ geht es um den „Soldatenalltag in der DDR“.

Donnerstag, 26. Juli

Freitag, 27. Juli

  • „Hitlers Linz“ war in der Reihe „Geheimnisvolle Orte“ Thema am Montag in der ARD, heute noch einmal um 21.17 Uhr auf Tagesschau 24.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.