TV-Vorschau 7. – 13. Oktober 2017

Verschiedene Themenschwerpunkte finden sich in den Geschichtssendungen der kommenden Woche. Spionage und berühmte Spione zum Beispiel oder das alte China oder die Entführung der Lufthansamaschine „Landshut“ und die Geiselbefreiung vor 40 Jahren in Mogadischu. Dazu viele weitere Dokus und Historienfilme.

Samstag, 7. Oktober

  • Die Folgen 5 und sechs der Reihe „Alltag unterm Hakenkreuz“ laufen um 20.15 Uhr und 21.05 Uhr in N-TV.
  • Arte stellt heute verschiedene berühmte Spione der Weltgeschichte vor. Den Anfang macht um 20.15 Uhr „Mata Hari – Exotik und Erotik“. „Der Name der berühmten Nackttänzerin und Kurtisane Mata Hari steht für Schönheit und Verführung. Den einflussreichsten Männern ihrer Zeit gab sie sich hin. Mitten im Ersten Weltkrieg wurde sie als Spionin für Deutschland hingerichtet. Doch eine Frage ist seit hundert Jahren ungelöst: War sie schuldig? Die ungewöhnliche Frau beschäftigt die Fantasien der Menschen bis heute.“ — Um 21.05 Uhr steht „Napoleons Deutscher 007: Karl Ludwig Schulmeister“ im Blickpunkt. „Schmuggler, Revolutionär und Napoleons Top-Spion lauten die Stationen im Leben von Karl Ludwig Schulmeister während der Napoleonischen Kriege. In Deutschland ist der badische Pastorensohn heute fast vergessen, in Frankreich wurden seine Abenteuer die Grundlage einer Fernsehserie. Die Dokumentation erinnert an ein ungewöhnliches Leben zwischen Frankreich und Deutschland.“ — Um 22 Uhr lernen wir schließlich „Stalins James Bond: Richard Sorge“ kennen. „Richard Sorge gilt als einer der Meisterspione des 20. Jahrhunderts. Der Deutschrusse war im Zweiten Weltkrieg als Spion für die Sowjetunion in Japan tätig. Mit seinen Meldungen ermöglichte er es Stalin, den Angriff Hitlers auf Moskau zu stoppen. Der Spion mit schillernder Biografie wollte den Sieg Hitlers verhindern. Heute wird er in Japan als Kämpfer für den Frieden verehrt.“
  • Die Reihe „Auf den Spuren Alexanders“ wendet sich heute auf ARD-alpha um 21 Uhr der „Stadt der Mondprinzessin“ zu. „In der sechsteiligen Dokumentarserie reist der australische Fotojournalist und Dokumentarfilmer David Adams 2.400 Kilometer auf den Spuren des legendären makedonischen Königs Alexander der Große entlang des Flusses Oxus durch Zentralasien.“

Sonntag, 8. Oktober

Montag, 9. Oktober

  • Der MDR heute im Zeichen Luthers. Um 20.15 Uhr steht die „Lutherin“ im Blickpunkt: „Katharina Luther“ (BRD 2017, Regie: Julia von Heinz). In dem Historienfilm wird die Reformation aus der Sicht der Ehefrau Luthers, der ehemaligen Nonne Katharina von Bora geschildert. — Die passende Doku folgt um 23.20 Uhr: „Luther und die Frauen“.
  • Unter dem Titel „Nazi-Geheimnisse – Hitlers okkulter Wahn“ geht um 23.05 Uhr auf N-TV einer esoterischen Frage nach. „Immer wieder wird behauptet, die Rolle des Mystischen und Okkulten habe den Ausgang der Kriegshandlungen maßgeblich gestaltet und bestimmt. Doch welchen Einfluss hatte diese Überzeugung auf Hitler und seine Kriegsbefehlshaber wirklich? Trug der Glaube an eine höhere Macht letztlich zum Untergang der Hitler-Diktatur bei? Die n-tv Dokumentation wirft einen Blick in auf diese und weitere geheimnisvolle Fragen.“

Dienstag, 10. Oktober

  • Dienstag ist Geschichtstag im MDR. Um 20.15 Uhr gibt es einen Bericht über „Das Gewandhaus zu Leipzig“. „Der Film ‚Das Gewandhaus zu Leipzig‘ aus der Reihe ‚Der Osten – Entdecke wo du lebst‘ zeigt das Konzerthaus im Wandel der Geschichte aber auch anhand der Familiengeschichte der Suskes, die eng mit dem Orchester verbunden sind. Nicht nur Karl Suske spielte im Orchester, sondern auch seine Kinder sind dem Konzerthaus treu. Sohn Conrad Suske spielt Violine und ist erster stellvertretender Konzertmeister. Tochter Cornelia Smaczny spielt Solo-Harfe.“ — Um 21.15 Uhr folgt die „MDR Zeitreise“.
  • Auch RBB steht heute im Zeichen der Geschichte. In der Reihe „Geheimnisvolle Orte“ geht es um 20.15 Uhr um „Die Avus“. Die Avus war „Deutschlands erste Rennstrecke und während der NS Jahre der schnellste Rundkurs der Welt. Gegründet wurde sie 1909 von ein paar wohlhabenden Autobesitzern, die es leid waren auf den Straßen der kaiserlichen Hauptstadt ständig auf die Pferdefuhrwerke achten zu müssen. Man beschloss, eine ‚Automobil Verkehrs- und Übungsstrecke‘ – kurz Avus getauft – in den Grunewald zu stampfen.“ — Das Magazin „Erlebnis Geschichte“ beschäftigt sich um 21 Uhr mit „Menschen, Motor und Mobile“.

Mittwoch, 11. Oktober

  • „Die Spur der Ahnen“ führt diesmal zurück zu den Anfängen der Weimarer Republik und dem Kampf ihrer Gegner. Die Geschichte „Der schöne Martin – Tod beim Kapp-Putsch“ nimmt ihren Anfang am 20. März 1920. „Seit Tagen tobt auf Leipzigs Straßen ein erbitterter Kampf um die Macht in der noch jungen Weimarer Republik. Und auch an diesem Tag wird es in Leipzig wieder Tote geben. Einer von ihnen ist Martin Hässelbarth, Oberpostassistent, verheiratet und Vater zweier Kinder. Die Umstände seines Todes sind bis heute ungeklärt. Eine verirrte Kugel soll es gewesen sein, die den damals 40-Jährigen traf. Sein Leichnam soll, auf Anordnung der Polizei, in einem Bleisarg auf einem Dresdner Friedhof bestattet worden sein. Diese Geschichte wird in der Familie von Karin Friedemann von Generation zu Generation weitergegeben.“ (MDR, 21.15 Uhr).
  • Er hat ein herausragendes Beispiel experimenteller Archäologie geliefert: Thor Heyerdahl. „Als der Norweger mit fünf Gefährten von der peruanischen Küste in die Weiten des Pazifiks aufbricht, werden Wetten auf seinen Tod abgeschlossen. Denn er hat Unglaubliches vor: Nur mit einem Balsaholzfloß, der Kon-Tiki, will er tausende Seemeilen offenen Ozean überqueren. Er will beweisen, dass schon vor über 1500 Jahren ein Kontakt zwischen Südamerika und der Südsee möglich war. Aller Vorhersagen zum Trotz gelingt ihm das Unmögliche. Sein Buch über die Expedition wird zum Weltbestseller. Mit seinem Film gewinnt er einen Oscar.“ Die Doku dazu: „Das Kon-Tiki-Abenteuer – Auf den Spuren von Thor Heyerdahl“ (Phoenix, 20.15 Uhr).

Donnerstag, 12. Oktober

  • Mit der letzten Folge über Charles Darwin wendet sich ARD-alpha der Wirkung seiner Forschungsergebnisse zu: „Darwins Erkenntnisse wirken bis heute“ (21.45 Uhr).
  • Der MDR stellt heute zwei weitere „Tatorte der Reformation: Worms & Wartburg“ vor (22.35 Uhr).
  • „Geheimnisvolle Orte“ auch im HR. „Der Petersberg“ thront hoch über dem Rheinufer. „Auf dem Gipfel steht ein glanzvolles Hotel, das ehemalige Gästehaus der Bundesregierung, uneinnehmbar wie eine Festung. Der Petersberg – Treffpunkt der Mächtigen, Rückzugsort der Prominenten und ein Ort, an dem immer wieder Geschichte geschrieben wurde.“ Seinen Anfang nimmt diese Geschichte am 22. November 1938, als Adolf Hitler auf dem Petersberg den britischen Premierminister Neville Chamberlain trifft. (23.15 Uhr).

Freitag, 13. Oktober

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*