10. September 2017: „Tag des offenen Denkmals“

Am kommenden Sonntag ist es wieder soweit. Der 10. September 2017 ist der diesjährige „Tag des offenen Denkmals“. Wie jedes Jahr am zweiten Septembersonntag öffnet eine Vielzahl denkmalgeschützter Objekte in der ganzen Bundesrepublik und laden alle Geschichts- und Kulturinteressierte zur Besichtigung ein.

Plakat zum Tag des offenen Denkmals 2017

Plakat zum Tag des offenen Denkmals 2017

Alle wichtigen Informationen kann man auf der Homepage http://tag-des-offenen-denkmals.de in Erfahrung bringen.

Worum es bei dem „Tag des offenen Denkmals“ geht, erklären die Veranstalter folgendermaßen:

„Hat Ihnen schon einmal jemand gezeigt, was das Cellarium eines Laienrefektoriums ist? Oder was man sich unter einem Laubenganghaus vorzustellen hat? Vielleicht würden Sie auch gerne auf einem Grabungsfeld miterleben, wie man an alten Mauerresten etwas über die Stadtentwicklung ablesen kann? Oder möchten Sie erfahren, was engagierte Bürger zur Rettung eines alten Wasserturms alles auf die Beine stellen?
Auf Fragen wie diese hält der bundesweite Tag des offenen Denkmals vielfältige Antworten parat. Wenn jedes Jahr am zweiten Sonntag im September historische Bauten und Stätten, die sonst nicht oder nur teilweise zugänglich sind, ihre Türen öffnen, dann sind Millionen von Architektur- und Geschichtsliebhabern zu Streifzügen in die Vergangenheit eingeladen. ‚Geschichte zum Anfassen‘, das bietet der Denkmaltag dem Besucher dabei in wohl einmaliger Weise.“

Das Motto des diesjährigen Denkmaltags lautet „Macht und Pracht“.
Die Veranstalter erläutern hierzu:

„Architektur und Kunst drücken seit jeher den Wunsch ihrer Erbauer, Erschaffer und Auftraggeber aus, Schönheit, Wohlstand, weltliche und religiöse Machtansprüche abzubilden. Dies geschieht durch Form- und Materialwahl, den Einsatz von Technik und Technologien, die Art der künstlerischen Ausgestaltung mit Farben, Motiven und Ornamentik, den gewählten Bauplatz und die Qualität der eingebundenen Baumeister, Architekten, Künstler und Handwerker. Vieles davon nehmen wir als vollkommen selbstverständlich wahr, einfach weil wir unser baukulturelles Erbe als gegeben annehmen. Der Tag des offenen Denkmals 2017 möchte Sie und Ihre Besucher dazu anregen, sich mit den vielfältigen Ausdruckformen von ‚Macht und Pracht‘ in allen relevanten Bereichen von Architektur- und Kunstgeschichte einmal bewusster auseinanderzusetzen.“

Im vergangenen Jahr musste ich konstatieren, dass Oberhausen nur mit einem einzigen Baudenkmal in dieser Aktion vertreten war. Umso erfreulicher ist es, dass es in diesem Jahr neun Denkmäler sind, die Interessierte besichtigen können.

Im Ruhrgebiet darf natürlich auch die Bergwerkskultur nicht fehlen.

Kirchliche Baudenkmale stehen ebenfalls dem kunstinteressierten Besucher offen.

Dieses Jahr ist Oberhausen also sehr gut vertreten, und wenn das Wetter mitspielt, bietet sich ein Denkmalausflug regelrecht an.
Im Internet kann man wie jedes Jahr alle Angebote sehr leicht über eine Suchmaschine abfragen (hier) und sich so eine eigene Besichtigungsroute erstellen.

Wer sich mobil über die in der Nähe gelegenen Denkmäler informieren möchte, kann dies am einfachsten über das Smartphone erledigen. Eine eigene App liefert alle wichtigen Angaben zu den Objekten der Umgebung. Alle Infos hierzu findet man hier:

Der nächste „Tag des offenen Denkmals“ ist übrigens der 9. September 2018.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*