KuLaDig – ein Informationssystem über die Historische Kulturlandschaft

Vielleicht sind der eine oder die andere ja schon einmal im Netz über KuLaDig gestolpert, eine Gemeinschaftsarbeit und Anwendung des Landschaftsverbandes Rheinland und des Landesamtes für Denkmalpflege Hessen.

KuLaDig steht dabei für “Kultur. Landschaft. Digital.” KuLaDig befindet sich im Aufbau, der Datenbestand wird ständig ergänzt, wie man gleich auf der Startseite erfährt.

Das Informationssystem richtet sich an alle, die sich für das landschaftliche kulturelle Erbe interessieren, an Privatpersonen genauso wie an Bildungseinrichtungen, Stadt- und Landschaftsplanung, Wirtschaft und Tourismus, Fachverwaltungen oder die allgemein die Politik.

Die Anfänge reichen schon viele Jahre zurück, im Oktober letzten Jahres wurde das Projekt der Öffentlichkeit vorgestellt.

KuLaDig arbeitet interdisziplinär, indem in dieser Datenbank Informationen verschiedenster Art zusammengeführt werden. Am besten, man probiert es selbst aus. Man braucht nur auf der Startseite in die Suchmaske ein Stichwort eingeben und kann ggf. noch eine räumliche Einschränkung vornehmen und schon bekommt man die (hoffentlich) vorhandenen Treffer angezeigt. Interessiert man sich z. B. für Museen im Ruhrgebiet erhält man auf diese Weise stolze vier (!) Treffer, beispielsweise das Museum der deutschen Binnenschifffahrt in Duisburg. Bei der Suche nach kulturell bedeutenden Kirchen in der gleichen Region wird man immerhin 27 mal fündig. Mit einem einfachen Klick gelangt man dann zu einem ausführlichen Artikel, der das gewünschte Objekt ausführlich vorstellt.

Bei Bedarf kann man auch auf die erweiterte Suche zurückgreifen, die es dem Interessenten ermöglicht, die Suchanfrage noch viel genauer einzugrenzen. Alle Details zur Anwendung werden auf einer speziellen Hilfe-Seite erklärt. Probieren geht über studieren!

Auf der Startseite wird übrigens bereits eine Auswahl interessanter Objekte angeboten, auf die man nicht nur zum Einstieg zurückgreifen kann:

Kottenforst, Römisches Xanten, Deilbachtal, Kulturlandschaft Unterer Niederrhein, Monschauer Land, Landsynagoge Titz-Rödingen, Klosterlandschaft Eberbach, Kölner Dom, Ortszentrum Katernberg

Elke Janßen-Schnabel vom LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland hat in der Zeitschrift “Denkmalpflege im Rheinland”, 2011, Heft 1, S. 33-36 das Projekt ausführlich vorgestellt. Der Text steht online auf den Seiten des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz.

Von derselben Autorin ist der Aufsatz “Digitales Kulturland-schaftskataster Nordrhein-Westfalen – Kuladig NW: Tomo-grafie der Landschaft” (Denkmalpflege im Rheinland, 21, Heft 4, 2004, S. 150-156) ebenfalls online erschienen.

Fazit: KuLaDig ist eine gute Sache für alle, die sich schnell und unkompliziert über historische und kulturell bedeutende Objekte in Nordrhein-Westfalen oder Hessen informieren wollen. Einziges Manko ist der derzeit wohl noch recht geringe Datenbestand. So findet man beispielsweise auf die Suchabfrage “Konzentrationslager” zwar das “Arbeitshaus und Konzentrationslager in der ehemaligen Abtei Brauweiler” bei Pulheim, die Gedenkstätte Wewelsburg bzw. das KZ Niederhagen ist aber (noch) nicht vertreten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*